Autoimmungeschehen....

oder das Eppstein Barr Virus EBV - Informationsseite für Sie, vielleicht können Sie so mit Ihrem Arzt, dem Energethiker Ihres Vertrauens und mit Ihnen selbst gemeinsam einen "neuen heilsamen Weg" einschlagen... 

ganz bewusst verzichte ich auf das Wort Erkrankung. Zum einen, da mein Berufsbild dass des Humanenergethikers ist, zum anderen weil es, so wie die letzten Forschungen aus der Alternativmedizin und auch im Ansatz bereits aus der Schulmedizin aussehen, ein Befall eines Virus ist...........

ein Virus, welches offensichtlich die Macht hat, den Menschen auf die eine oder andere Weise lahmzulegen.... 

nachdem ich unzählige Literatur und Autoimmunkongresse usw... gelesen/miterlebt usw... habe, fasse ich hier zusammen und nehme als Quelle das Buch von Anthony Williams "Heile Deine Schilddrüse". Wobei es in diesem Buch nicht nur um die Schilddrüse sondern generell um Autoimmunerkrankungen geht. Die wichtigsten Punkte zusammen aus den Lehren aufgeschlüsselt:  

" Zuallererst geht er (mittlerweile gibt es auch bereits einige andere Forschungsstudien darüber) davon aus, dass die Schilddrüse nicht erkrankt ist, sondern von einem Virus befallen ist. Dieses Virus gelangt zuerst ins Blut, über das Blut in die Lymphknoten und von da aus in Organe wie die Leber, den Darm und die Schilddrüse, um letztlich jedoch auf das Zentralnervensystem überzugreifen. Zwischendurch verschanzt sich dieses Virus irgendwo im Körper um den nächsten Angriff (wir nennen das Immunschub) vorzubereiten, welcher durch einen Auslöser dann aktiviert wird. 

Auslöser sind u.a.: Schimmel, Amalgamfüllungen, Quecksilber, Zinkmangel, Vitamin B Mangel, Pestizide,  Insektenvernichtungsmittel aber auch Sterbefälle in der Familie, Geburt eines Kindes, Liebeskummer, Treuebruch, zwischenmenschliche Probleme, aufopfernde Pflege anderer, Medikamente wie Antibiotika usw, hormonelle Veränderungen, Partydrogen, finanzielle Sorgen, Verletzungen, das Schwimmen in manchen Gewässern wo Rotalgenbildung besteht, Schlafstörungen, Insektenbisse und -Stiche und allem voran Stress in jeglicher Form...... es ist erwiesen, dass STRESS die Darmschleimhaut und somit die Schleimhautimmunität verändert!!!

Wir haben viel im Leben durchzustehen, dazu gehören manchmal auch Leid, Not, Mühsal, finanzielle Engpässe, Schwierigkeiten mit Familienangehörigen, Schwierigkeiten sich selbst durchzusetzen, usw... Kämpfe, Verluste, Leiden all das gehört dazu, sind aber effektive Auslöser der Aktivität dieses Virus und somit eines Autoimmungeschehens. 

Nachdem ich selbst seit fast 30 Jahren Hashimoto diagnostiziert bekommen habe, sowie rheumatoide Arthritis fiel mir auf, dass meine Beschwerdebilder, die ich nachträglich zum Teil wiedergeben möchte, mit vielen anderen Autoimmungeschehen ident waren. 

Beschwerdebilder:  Verspannungen in Nacken und Schulter, Zittern, starkes Hungergefühl, Herzrasen, Bauchkrämpfe, Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeit, mangelnde Belastbarkeit, Pfeifen oder hohe Töne im Ohr, Ohr-/Halsentzündungen, Gebärmuttermyome, Haarausfall, Unwohlsein, ständige Müdigkeit bis hin zur Erschöpfung, fiebriges Hautempfinden ohne Fieber, Kribbeln in Armen und Beinen, Muskelschwäche/krämpfe, Gelenksentzündungen, Herzprobleme, Nagelrillen, Menstruationsstörungen, Bindegewebsstörungen und einiges mehr....... 

Nahrungsmittel, die nicht unbedingt zur Gesundheit beitragen: Glutenhaltige Speisen, Molkereiprodukte, Rapsöl, Mais, Soja, Schweinefleisch. A.Williams empfiehlt auch, Eier wegzulassen (das schaffe ich bislang noch nicht ;-) ). 

Unterstützende Nahrungsmittel (vor allem für die Schilddrüse) sind: Ahornsirup, Aloe Vera, Äpfel, Lappentang, Avocados, Bananen, Basilikum, Beeren, Birnen, wilde Blaubeeren, Blumenkohl, Brunnenkresse, Datteln, Feigen, Fenchel, Granatäpfel, Gurken, Hanfsamen, Ingwer, Kartoffeln, Knoblauch, Kokosnuss, Korianderkraut, Kurkuma, Kürbis, Mangos, Walnüsse, Cashewkerne und Mandeln, Orangen/Mandarinen/Zitronen, Petersilie, Papaya, Rettich sowie Radieschen, Rucola, Staudensellerie, Sesamsamen, Thymian, Tomaten, Spargel, Sprossen, Süßkartoffel, Artischocken und Zwiebeln.

Er bietet  in seinem Buch auch ein 90 Tagesprogramm hinsichtlich Entgiftung und Ernährung an! Wer mag, kann sich ja gerne mal mit dieser Lektüre beschäftigen. 

Letztlich wird es noch viel an Forschung brauchen, um dieses Thema wirklich zu verstehen. Mir persönlich hat die Ernährungsumstellung und die Stressminimierung, sowie die "Themenbearbeitung" sehr viel gebracht. Persönlich experimentiere ich zur Zeit an energethischen Methoden, ob es denn möglich ist, dieses Virus aus dem Körper zu eliminieren. 

Abschließend möchte ich persönlich vielleicht erwähnen, dass ich mit jedem Mitgefühl habe, der sich mit einem Autoimmungeschehen beschäftigen "darf". Ich habe eine große Zeit meines Lebens darauf verwendet, aber diese Zeit hat mich auch sehr viel gelehrt und mir sehr viel Zugang zu Dingen des Lebens ermöglicht, die ich ohne sie vielleicht nie erfahren hätte.

Mein ganzes Lebensbild hat sich dadurch massiv verändert und das möchte ich vielleicht weitergeben. Ja das Leben ist für viele von uns in irgend einer Hinsicht schwer gewesen und die zusätzliche Auseinandersetzung mit den Symptomen eines Autoimmungeschehens können uns manchmal schon an die Grenzen gebracht haben.

Für mich war die Suche nach Lösungen immer wieder ein Hinfallen, Wiederaufstehen und weitermachen. Manchmal wollte ich auch aufgeben, es einfach sein lassen, habe mich viel mit dem Tod beschäftigt, da einige meiner engsten Freunde in dieser Zeit sehr jung gestorben sind. Doch da war dann die Frage nach dem Sinn meines Lebens....ob es der Sinn war, täglich mit Schmerzen aufzuwachen, täglich sein Pensum nicht zu schaffen, welches man sich stellt, vieles nicht mehr wie früher machen zu können, weil keine Ausdauer und Kraft sowie körperliche Voraussetzung da sind usw... ich stellte mir diese Frage immer wieder neu und plötzlich ergab so vieles Sinn und es ist gut wie es ist (Perfektion, Erwartungen und Vorstellungen ade) und ja, das Leben ist schön und lebenswert smiley..........

Das Wichtigste, dass ich auf dieser Reise gelernt habe, ist, dass weder ein Mensch noch irgend eine Anerkennung noch Materielles es wert sind, daran kaputt zu gehen. Das ist die größte Lektion, die ich aus dieser Reise gezogen habe, denn ein Autoimmungeschehen verzeiht negative Emotionen und Stress recht selten. Dieser Weg hat mich noch etwas gelehrt, nämlich Mitgefühl mit mir selbst. Fürsorge, Verständnis und eine gewisse Zärtlichkeit im Umgang mit mir selbst und mit meinen Bedürfnissen und in letzter Zeit kam auch noch Geduld hinzu. Schöne Geschenke, die dieser Weg mir beschert hat... auch wenn es oft sehr schwer war........ein von hearten kommendes DANKE dafür, liebes Leben!

 

 

Nach oben